Was ist
Whisk(e)y?

Ein aus Getreide hergestelltes Destillat, das mindestens 40 Volumenprozent Alkohol enthält und drei Jahre lang gelagert wird. In Schottland wird es (schottischer) Whiskey genannt, in Irland und dem Rest der Welt wird es meist Whiskey genannt.

Single Malt

Ein aus Getreide hergestelltes Destillat, das mindestens 40 Volumenprozent Alkohol enthält und drei Jahre lang gelagert wird. In Schottland wird es (schottischer) Whisky genannt, in Irland und dem Rest der Welt wird es meist Whiskey genannt.

 

Was macht den Malt zu einem Single Malt? Wenn der Whisky aus reinem Malz besteht, aber aus mehreren Brennereien gemischt wird, nennt man ihn “Pure Malt” oder “Vatted Malt”. Wenn er aus nur einer Brennerei stammt, wird er “Single Malt” genannt.

Blended Scotch Whisky

Verschnitt aus Industriealkohol und Malt Whisky (reiner Gerstenwhisky). Die Bezeichnung Blended Whisky muss auf dem Etikett erscheinen. 95% dieser Flaschen kommen aus Schottland (Scotch), die anderen aus Irland (Irish). Vertreter dieses Whiskytyps sind Johnnie Walker, Haig, Teacher’s, Dimple und viele, viele andere. Eine Zusammenstellung von typischen Blends finden Sie unter Blended Whisky. Meistens werden diese Whiskys mit einer sehr hohen Auflage produziert und sind daher nicht selten.

Bourbon Whisky

Das amerikanische Gegenstück zum Blended Scotch ist der Blended Bourbon. Eine reinere Form des Bourbons ist der Straight Bourbon. Bourbons werden in der Regel als Whiskey (nicht als Whisky) geschrieben. Der Straight Bourbon enthält keinen Zusatz von Industriealkohol, sondern wird aus einem Maischegemisch aus Mais, Roggen und Gerste hergestellt. Weizen wird selten verwendet. Typische Vertreter sind Jim Beam, Wild Turkey, Four Roses, I.W. Harper.

Scotch Single Malt Whisky

Der wertvollste Vertreter der alten Whiskys ist der reine Malt Whisky. Das wichtigste Unterscheidungsmerkmal ist die Destillerieabfüllung im Gegensatz zur unabhängigen Abfüllung. Letztere erfolgt unter Angabe des Brennereinamens, aber unter Verwendung eines anderen Etiketts. Wertvolle Flaschen kommen zum Beispiel von den Brennereien The Macallan, Bowmore, Glen Grant und Mortlach.

Wie wird Whisky getrunken?

Moderat in speziellen Gläsern, die an Sherrygläser erinnern. Single Malt Whisky immer ohne Eis, stilles Wasser ist zur Verdünnung erlaubt. Blends und Bourbon auch “on the rocks”.

Wozu wird Whisky getrunken?

Leichte Whiskys als Aperitif (vor dem Essen), torfige Whiskys als Digestiv (nach dem Essen). Schwer solo, mit Shortbread oder Knabbereien oder mit einer guten Zigarre.

Alter des Whiskys

Es muss zwischen der Reifezeit im Fass und der anschließenden Zeit in der Flasche unterschieden werden. Die Zeit der Reifung im Fass wird auf dem Etikett angegeben (12 Jahre, 15 Jahre, 21 Jahre, etc.). Fehlt diese Angabe, ist der Whisky meist sehr wenig wert. Auch eine Jahrgangsangabe ist mehr wert als eine Altersangabe.

Anders als Wein verändert sich Whisky in der Flasche nicht. Wenn die Flasche dicht war, hat sich der Flüssigkeitsstand nicht wesentlich verringert. In diesem Fall schmeckt der Whisky noch wie am ersten Tag. Längere Lagerzeit in der Flasche verbessert den Geschmack des Whiskys nicht. Der Whisky wird nur seltener, da andere Sammler die restlichen Flaschen austrinken.

Was sind alte Flaschen wert?

Um es direkt und ungeschminkt zu sagen: “Nur ältere Malt Whiskys haben manchmal einen besonderen Wert! Der Markt für diese Flaschen wird von wenigen Sammlern bestimmt. Und diese Sammler sammeln nur Malt Whiskys von renommierten Destillerien mit Originaletiketten.”

Whisky als Geldanlage

Nicht alle Whiskyflaschen entwickeln sich gleich gut im Wert. Ein schönes Aussehen einer Whiskyflasche ist kein Hinweis auf eine gute zukünftige Wertentwicklung.

 

Es gibt verschiedene Sammelstrategien, die Sie hier im Detail nachlesen können:

– Von jeder Destillerie eine Flasche
– Alle Flaschen einer Destillerie
– Alle Originalabfüllungen einer Destillerie
– Flaschen von allen Destillerien einer Region
– usw.

 

Alle Sammelstrategien haben folgendes gemeinsam:

Nur Originalabfüllungen, d.h. Abfüllungen aus der Brennerei selbst mit Originaletiketten, sind bei etablierten Sammlern beliebt. Nur für diese Flaschen gibt es eine größere Nachfrage. Und das sorgt auf Dauer für steigende Preise.

 

Neben dieser erhöhten Nachfrage muss man aber auch das Angebot betrachten. Der berühmte Spruch: “Angebot und Nachfrage bestimmen den Preis!” gilt auch hier.

Eine Standardabfüllung mit 12 oder 15 Jahren zu kaufen, macht daher wenig Sinn. Es gibt einfach zu viele Flaschen auf dem Markt und das Etikett ändert sich im Laufe der Jahre nicht. Oft sind weltweit Millionen von Flaschen im Umlauf.

Eine Standardabfüllung mit 12 oder 15 Jahren zu kaufen, macht daher wenig Sinn. Es gibt einfach zu viele Flaschen auf dem Markt und das Etikett ändert sich im Laufe der Jahre nicht. Oft sind Millionen von Flaschen weltweit im Umlauf.

 

Limitierte Abfüllungen sind die Lösung für dieses Problem. Die Brennerei füllt nur eine bestimmte Anzahl von Flaschen ab, dann war’s das. Beispiele hierfür sind: Bowmore Claret, Black Bowmore, Macallan 18J 1980, Macallan 25J 1974, Glenmorangie Tain L’Hermitage.

 

Alle diese Flaschen sind auf dem Etikett eindeutig zu identifizieren und man kann sie nicht mehr im Laden kaufen. Aber Vorsicht! Ein Bowmore Claret ist innerhalb eines Jahres von 75 EUR auf 175 EUR gestiegen. Der Bowmore Voyage hingegen bewegte sich innerhalb eines Jahres keinen einzigen Cent.

 

In diesem Fall: Wer viel sammelt, hat größere Chancen. Und wenn Sie eine begrenzte Anzahl von Flaschen haben, greifen Sie immer sofort zu, die Preise können nur steigen. Um schnell handeln zu können, sollten Sie sich deshalb ein Geldpolster zulegen und dieses nicht sofort für die Erweiterung Ihrer Sammlung ausgeben. So können Sie eine limitierte Abfüllung sofort kaufen und müssen sich keine Gedanken machen, ob sie im nächsten Monat noch verfügbar ist.

Lagerfähigkeit

von whisky

Wir unterscheiden geöffnete und ungeöffnete Whiskyflaschen.

ungeöffnet

Whisky wird aufrecht gelagert. Whisky in ungeöffneten Flaschen wird durch die Lagerung nicht besser oder schlechter, im Gegensatz zu Wein. Die Flaschen müssen aufrecht gelagert werden, da der Korken nicht so dicht schließt wie bei Wein. Der Korken einer Whiskyflasche ist ein Gebrauchskorken im Gegensatz zum Einwegkorken einer Weinflasche. Deshalb sitzt er nicht so fest.

 

Der Whisky darf nicht dem direkten Sonnenlicht ausgesetzt werden. Sonst verblasst er. Ein Barfach oder eine Box schützt den Whisky vor Licht. So ist eine Lagerung über 10 Jahre durchaus möglich. In dieser Zeit wird sich jedoch der Flüssigkeitsstand durch leichte Verdunstung über den Korken verringern. Zur Beobachtung empfiehlt es sich, die Flasche mit einem kleinen Marker auf der Rückseite mit einem Filzstift zu kennzeichnen. So können Sie kontrollieren, ob sich die Verdunstung in Grenzen hält.

 

Wenn Sie einen Whisky über einen längeren Zeitraum lagern wollen, müssen Sie sich mehr Gedanken machen. Zunächst einmal sollten Sie darauf achten, dass die Temperatur niedriger ist als die Raumtemperatur. Je niedriger die Temperatur, desto weniger verdunstet. Eine zusätzliche Kappe über dem Korken hilft ebenfalls. Achten Sie aber darauf, dass diese Kappe die Originalhülse nicht verschmutzt. Das mindert den Wert der Flasche genauso wie z.B. Siegellack.

 

Flaschen mit einfachen Schraubverschlüssen müssen regelmäßig von Hand nachgezogen werden, da sie sich immer wieder von selbst lockern und der Whisky immer mehr verdunstet. Die G&M-Flaschen sind typische Vertreter dieser Art.

 

Wenn Sie die Flasche im Keller lagern, sollten Sie die Flasche zusätzlich vor Feuchtigkeit schützen. Das Etikett beginnt in einem feuchten Keller relativ leicht zu schimmeln. Ideal ist eine dünne Plastiktüte, in der Sie die Flasche luftdicht verpacken. Aber Achtung! Die Plastiktüte darf keine Weichmacher oder andere chemische Substanzen enthalten. Diese könnten das Etikett ausbleichen und über den Korken den Flascheninhalt beeinflussen.

geöffnet

Geöffneter Whisky verhält sich auch anders. Er verändert seinen Geschmack. Dies geschieht aber viel langsamer als bei Wein, der innerhalb weniger Tage ungenießbar wird. Geöffneter Whisky hält sich etwa 6 Monate. Was passiert während dieser Zeit in der Flasche?

 

Zunächst verdunstet der Alkohol und der Whisky wird weicher im Geschmack. Die Luft in der Flasche enthält auch aktive Gase, die sehr langsam mit dem Geschmack des Whiskys reagieren. Wie sich der Geschmack verändert, ist nicht vorhersehbar. Manchmal wird er besser; aber oft wird er auch schlechter.

 

Vermeiden Sie diese Veränderungen, indem Sie weniger Luft über dem Whisky lassen. Dies können Sie durch Umfüllen in eine kleine Halbflasche oder durch Befüllen der Flasche mit kleinen Glaskugeln (Murmeln, Klicker, Shots) erreichen. Bitte verwenden Sie zum Dekantieren keine Karaffe. Uns ist keine hochwertige Karaffe bekannt, die über einen längeren Zeitraum wirklich dicht ist. Die Karaffe muss eine Kunststoffdichtung haben.

 

Am besten ist es jedoch, wenn Sie nicht so viele Whiskyflaschen geöffnet haben und die, die Sie öffnen, innerhalb weniger Monate trinken.